Menü

Lipom | Lipoma

Was ist ein Lipom?

Ein Lipom ist eine gutartige Geschwulst, die aus Fettzellen besteht. So leitet sich auch der Name ab: Fette und fettähnliche Substanzen werden als Lipide bezeichnet. Meistens befindet sich ein Lipom direkt unter der Haut und ist als kleine Beule sichtbar, zum Beispiel im Nacken, an den Schultern, an Armen, Beinen oder Rücken. Ein Lipom tut in der Regel nicht weh und wächst nur langsam. Sehr selten kann es zu einem bösartigen Liposarkom entarten. Meistens handelt es sich um ein einzelnes Lipom, und nicht um mehrere. Es tritt bei etwa einem Prozent der Bevölkerung auf, Männer sind häufiger betroffen, oft im mittleren Lebensalter.

Wie sieht ein Lipom aus?

Ein Lipom lässt sich gut erkennen und gut ertasten, wenn es direkt unter die Haut liegt: Eine runde oder ovale Beule, die sich recht weich bis prall und gummiartig anfühlt und sich mit den Fingerspitzen gut verschieben lässt. Beim Berühren schmerzt der „Knubbel“ in der Regel nicht. Die Haut darüber ist weder gerötet noch erwärmt, sondern sieht ganz normal aus. Meistens kommt ein Lipom im Schulter-Nacken-Bereich, Rücken, Armen oder Beinen vor. Gesicht, Kopfhaut, Hände oder Füße sind nur selten befallen. Meist wachsen Lipome sehr langsam und werden in der Regel nur wenige Zentimeter groß.

Tipp

Fühlt sich die Fettbeule fest und hart an, wächst sehr schnell oder lässt sich nicht hin- und herschieben, sollten Sie eine Hautärztin oder einen Hautarzt aufsuchen.

Wie wird ein Lipom diagnostiziert?

Der Hautarzt kann häufig ohne zusätzliche Geräte ein Lipom diagnostizieren. indem er die Geschwulst genau in den Blick nimmt und betastet: Der elastische Knoten lässt sich leicht verschieben. Zur Absicherung der Diagnose bietet sich eine Ultraschalluntersuchung an. Lässt sich die Beule nicht gut hin- und herbewegen, kann das ein Hinweis darauf sein, dass die Geschwulst in das umliegende Gewebe gewuchert und bösartig ist. Sehr selten nämlich kann ein Lipom zu einem Liposarkom, einem bösartigen Tumor entarten. Eine Biopsie, bei dem eine Gewebeprobe für eine mikroskopische Untersuchung entnommen wird, kann klären, ob es sich um eine bösartige Wucherung handelt. Genauer untersucht werden sollte die Fettbeule auch, wenn sie sich fest und hart anfühlt oder schnell wächst.

Zitat

„Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Lipom gefährlich werden kann, ist minimal.“ Dr. Gerd Gauglitz, Hautarzt in München und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Dermatochirurgie

Was sind die Ursachen für ein Lipom?

Bisher weiß man nicht, warum sich bei einigen Menschen ein Lipom bildet, bei anderen nicht. Genetische Ursachen werden vor allem dann diskutiert, wenn viele Fettbeulen gleichzeitig auftreten oder sich Fettgewebe diffus vermehrt – eine sogenannte Lipomatose. Ob Lipome eher bei Diabetikern oder Menschen mit Stoffwechselerkrankungen vorkommen, ist noch nicht geklärt. Zumindest bei einer Lipomatose scheint es einen Zusammenhang mit diesen beiden Erkrankungen zu geben. Auch besteht eine Verbindung zwischen Alkoholmissbrauch und Lipomatose. Fettleibigkeit spielt nur bei einer speziellen Form der Lipomatose eine Rolle, die vorwiegend Frauen mit Adipositas im mittleren Alter trifft. Ansonsten hat ein Lipom nichts mit dem Gewicht zu tun. Auch bei schlanken Menschen kann sich ein Lipom entwickeln, und Abnehmen lässt zwar Fettpölsterchen wegschmelzen, aber keine Fettgeschwulst.

Wie wird ein Lipom behandelt?

Ein Lipom muss nicht behandelt werden – wenn es keine Beschwerden verursacht und wenn kein Verdacht auf Bösartigkeit besteht. Es kann aus optischen Gründen entfernt werden oder wenn es recht groß ist oder ungünstig liegt: Dann kann die Geschwulst auf einen Nerv, ein Blutgefäß, einen Muskel oder eine Sehne drücken und Schmerzen verursachen.

Ein Lipom lässt sich oft gut herausschneiden: Da der „Fettknubbel“ von einer feinen Kapsel umgeben und nicht mit der Umgebung verwachsen ist, reicht häufig ein kleiner Schnitt und die Ärztin, der Arzt kann die Geschwulst als Ganzes herausschälen. Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant unter örtlicher Betäubung. Eine Narkose kann nötig sein, wenn das Lipom tiefer liegt oder größer ist oder mehrere Lipome entfernt werden müssen.

Eine Alternative ist womöglich eine Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt. Diese Technik kommt dann infrage, wenn es sich um mehrere Lipome oder eine größere Fettansammlung handelt und man Operationsnarben vermeiden möchte. Bei kleinen Lipomen, die keine feste Kapsel haben, könnte die „Fett-weg-Spritze“ einen Versuch wert sein. Damit lässt sich das Fettdepot eventuell auflösen.

Quellen und weitere Informationen

What is a lipoma?

A lipoma is a benign tumour that consists of fat cells. This is also how the name is derived: Fats and fat-like substances are called lipids. Most often, a lipoma is located directly under the skin and is visible as a small bump, for example on the neck, shoulders, arms, legs or back. A lipoma usually does not hurt and grows slowly. Very rarely, it can degenerate into a malignant liposarcoma. Most of the time, it is a single lipoma, rather than several. It occurs in about one percent of the population, men are more often affected, often in middle age.

What does a lipoma look like?

A lipoma is easy to recognise and feel when it is just under the skin: A round or oval bump that feels quite soft to plump and rubbery and can be easily moved with the fingertips. When touched, the "lump" usually does not hurt. The skin above it is neither red nor warm, but looks completely normal. Lipomas usually occur on the shoulders, neck, back, arms or legs. The face, scalp, hands or feet are rarely affected. Lipomas usually grow very slowly and are usually only a few centimetres in size.

Tip

If the fat bump feels firm and hard, grows very quickly or cannot be moved back and forth, you should see a dermatologist.

How is a lipoma diagnosed?

The dermatologist can often diagnose a lipoma without additional equipment. by looking closely at the lump and palpating it: The elastic lump can be easily moved. An ultrasound examination is a good way to confirm the diagnosis.
If the lump does not move easily back and forth, this can be an indication that the tumour has grown into the surrounding tissue and is malignant. Very rarely, a lipoma can degenerate into a liposarcoma, a malignant tumour. A biopsy, in which a tissue sample is taken for microscopic examination, can clarify whether it is a malignant growth. The fat bump should also be examined more closely if it feels firm and hard or is growing quickly.

Quote

"The probability that a lipoma can become dangerous is minimal."
Dr. Gerd Gauglitz, dermatologist in Munich and President of the German Society for Dermatosurgery

What are the causes of a lipoma?

So far, it is not known why lipomas form in some people and not in others. Genetic causes are discussed above all when many fat bumps occur at the same time or when fatty tissue increases diffusely - a so-called lipomatosis. It is not yet clear whether lipomas are more common in diabetics or people with metabolic diseases. At least in the case of lipomatosis, there seems to be a connection with these two diseases. There is also a connection between alcohol abuse and lipomatosis.
Obesity only plays a role in a special form of lipomatosis, which predominantly affects women with obesity in middle age. Otherwise, a lipoma has nothing to do with weight. A lipoma can also develop in slim people, and losing weight will melt away fat pads, but not a fat tumour.

How is a lipoma treated?

A lipoma does not need to be treated - if it does not cause any symptoms and if there is no suspicion of malignancy. It can be removed for visual reasons or if it is quite large or in an unfavourable position: Then the tumour can press on a nerve, a blood vessel, a muscle or a tendon and cause pain.
A lipoma can often be cut out easily: Since the "lump of fat" is surrounded by a fine capsule and is not grown together with the surrounding area, a small incision is often sufficient and the doctor can peel out the lump as a whole. The procedure is usually done on an outpatient basis under local anaesthetic. An anaesthetic may be necessary if the lipoma is deeper or larger or if several lipomas need to be removed.
An alternative may be liposuction, also called lipoplasty. This technique can be used if there are several lipomas or a large accumulation of fat and you want to avoid surgical scars. For small lipomas that do not have a firm capsule, the "fat-away injection" might be worth a try. This may help to dissolve the fat deposit.

Sources and further information

News DGDC

Die Leitlinie S1 Mikroskopisch kontrollierte Chirurgie (MKC) wurde aktualisiert.

Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von unserem langjährigem Mitglied und ehemaligem Präsidenten der DGDC.

Die dermatochirurgische Aus- und Weiterbildung erfordert ein hohes Maß an Interesse, Neugier, Disziplin und vor allem beständigen Austausch mit dermatochirurgisch versierten Kolleginnen und Kollegen, um das komplette Spektrum dieser Subspezialität zu beherrschen. Nur Übung macht auch hier den Meister!